Carsten Schanz

Stellvertretender Bundesvorsitzender

Carsten Schanz, Jahrgang 1967, gehörte zu den Gründungsmitgliedern des BFA.

Inmitten des Kalten Krieges in Berlin geboren und aufgewachsen, war er zunächst im Polizeidienst sowie für US-amerikanische und britische Dienststellen tätig.

Ab Mitte 1992 war er Ermittlungsbeamter in Baden-Württemberg, ehe es ihn 2003 aus persönlichen Gründen wieder nach Berlin zog.

Foto-CS.jpg

Carsten Schanz

Inzwischen ist er pensioniert, hat eine Tochter und lebt mit seiner Frau sowie zwei Hunden und einer Katze in Berlin.

Als freier Historiker widmet er sich der Geschichte einer deutschen Einheit der britischen Militärpolizei RMP und arbeitet im Rahmen seines Zeitzeugenprojektes GSU History erfolgreich mit deutschen und britischen Behörden zusammen.

Carsten Schanz war bereits seit 1982 politisch aktiv und trat zunächst der Jungen Union und ein Jahr später der CDU in Berlin bei. Bei der Jungen Union war er mehrere Jahre stellvertretender Kreisvorsitzender.

Für die CDU saß er über Jahre im Ortsvorstand sowie im Kreisvorstand und übte mehrere Ämter aus, darunter als Organisationsbeauftragter und als Chefredakteur eines Partei-Magazins. Zudem war er Kreis- und Landesparteitagsdelegierter.

Bis 2021 gehörte er als Bürgerdeputierter dem Verkehrs- und Umweltausschuss der Bezirksverordnetenversammlung in Tempelhof-Schöneberg an.

 

Im selben Jahr trat er wegen des Linkskurses der CDU nach 38 Jahren aus der Partei aus.

Nur wenige Monate später trat er der LKR bei und kandidierte erfolglos bei den Wahlen zum Abgeordnetenhaus von Berlin. Aufgrund der Beeinflussung des LKR-Bundesvorstandes im Rahmen der Vorstandswahlen, trat Schanz mit zahlreichen Mitgliedern aus der LKR aus.

Wirken im Bürgerlich-Freiheitlichen Aufbruch

Im Februar 2021 gehörte er zu den ersten Protagonisten beim Aufbau des BFA und übernahm zunächst die Leitung der Pressestelle. Mit Vereinsgründung wurde er im April als Schriftführer in den ersten Vorstand gewählt.

Nach dem Rücktritt des bisherigen Amtsinhabers, übernahm er im Juni 2021 das Amt des stellvertretenden Vorsitzenden. Als auch Wolfgang Kaiser aus persönlichen Gründen sein Amt überraschend aufgeben musste, rückte Schanz im Februar 2022 als kommissarischer Vorsitzender nach.

Seine kurze Amtszeit als Interimschef des BFA war geprägt von der Realisierung einer neuen Satzung, neuer Ordnungen und eines neuen konzeptionellen Aufbaus.

Am 9. April 2022 wählte die Mitgliederversammlung Carsten Schanz in Berlin zum stellvertretenden Bundesvorsitzenden.