Literatur-Hinweis: Neues Buch von Heinz Theisen auf dem Markt

In »Selbstbehauptung« findet auch der BFA Erwähnung



wolfgang.kaiser@bfa-verein.de
Jetzt im Handel: Das neue Buch von Heinz Theisen

Seit Februar gehört Professor Heinz Theisen zum Team des Politischen Beirates des BFA. In diesem Gremium ist er Sprecher für den Fachbereich »Europa, Naher Osten und Konflikte der Kulturen«.


Heute erschien im Handel das neue Buch des anerkannten Politikwissenschaftlers »Selbstbehauptung: Warum Europa und der Westen sich begrenzen müssen«.


In der dazugehörigen Beschreibung heißt es: Die Krise des Westens spitzt sich zu im Zusammenfallen von innerer Schwachheit und äußeren Bedrohungen – insbesondere durch die ­Herausforderungen Russland, Islam und China. Nach der Niederlage in Afghanistan und dem Krieg in der Ukraine befindet sich der Westen in der Defensive gegenüber ­Autoritarismus und Islamismus, welche die Freiheit von offenen Gesellschaften infrage stellen. Europa ist durch seine strategische, geistige und demografische Lage stärker gefährdet als liberaldemokratische Staaten in Nordamerika, Ozeanien und Ostasien. Der globale Westen wird auch noch durch den zunehmend totalitären politischen Kapitalismus Chinas herausgefordert.


Die politische Klasse an Hochschulen, in den ­Medien und Parteien verzichtet oft demonstrativ auf die Selbstbehauptung des Eigenen. Ein erstaunlicher Vorgang, weil in Evolution und Geschichte immer um die Selbstbehauptung von Kulturen, Gesellschaften und Staaten gerungen worden war. Anders als im Kalten Krieg sind die Europäer schon darüber gespalten, ob sie überhaupt bedroht sind oder ob sie nicht – so in der Klima­debatte – selbst die Hauptbedrohung verkörpern. Dabei machen die Aggressionen des Islamismus und Russlands deutlich, dass wir von einem Ring kultureller Feindseligkeit und politischer Gegnerschaft umgeben sind. Das aus seiner Handlungsunfähigkeit nach außen resultierende ­Machtvakuum der Europäischen Union zieht immer neue Aggressionen auf sich. Die innere Polarisierung zwischen weltoffenem Globalismus und regressivem Rückzug auf den Nationalstaat wird weder der Globalität noch der Komplexität der Herausforderungen gerecht. In den Gesellschaften und zwischen den Staaten des Westens muss eine neue Achse der Selbstbehauptung aufgebaut werden.


Die diversen Interessen, Ideologien und Identitäten könnten in einer neuen Doppelstrategie der »Selbstbehauptung durch Selbstbegrenzung« auf einer höheren Ebene aufgehoben werden. Bürger kommt von Burg. Ein neues bürgerliches Bewusstsein sollte von internen Konflikten überleiten zu einem Europa, das schützt. Dafür müsste nächst der Überwindung der inneren Spaltung die Kontrolle über Europas Grenzen erreicht werden. In der multipolaren Welt wären statt globaler »Weltoffenheit« eine Koexistenz der Kulturen und Mächte und gegenüber feindseligem Totalitarismus eine Strategie der Eindämmung gefordert.


Erstmals finden auch der BFA und dessen stellvertretender Bundesvorsitzende Walter Münnich Erwähnung. Freuen Sie sich auf ein spannendes politisches Werk.


Weitere Informationen zum Buch finden Sie hier.




(BFA - 11.04.2022)






102 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen