Walter Münnich

Stellvertretender Bundesvorsitzender und Leiter des Politischen Beirats

Walter Münnich, Jahrgang 1949, gehört zur Führungsriege des BFA.

Er studierte nach dem Abitur Maschinenbau und ist Diplom-Ingenieur.

 

Inzwischen im Un-Ruhestand, lebt er mit seiner Frau am Niederrhein. Das Paar hat einen Sohn.

Im Rahmen seines beruflichen Werdeganges übernahm Münnich zahlreiche wichtige Schlüsselpositionen.

WM-2022.jpg

Walter Münnich

Viele Jahre war der Ingenieur Vorstandsvorsitzender eines börsenorientiertes Maschinenbau-Unternehmens. Später agierte er als Beiratsvorsitzender und auch als Chef des Aufsichtsrates verschiedener mittelständischer Unternehmen.

Ab 2007 war er Mitglied der CDU, die er aufgrund der Auswirkungen der verfehlten Flüchtlingskrise 2015 enttäuscht wieder verließ.

Im selben Jahr war er Gründer eines parteiunabhängigen Wirtschaftsvereins, den er bis 2021 leitete, um sich dann bundespolitischen Themen zu widmen.

Wirken im Bürgerlich-Freiheitlichen Aufbruch

Kurz nach der Vereinsgründung im April 2021, trat Münnich dem BFA bei. 

 

Von Juli bis August 2021 leitete er die temporäre Arbeitsgruppe Grün, die sich mit dem Wahlprogramm der Partei inhaltlich auseinandersetzte. Somit führte er die erste große und öffentlichkeitswirksame Kampagne des BFA.

Im August 2021 wurde Münnich in den Vorstand kooptiert.

Am 20. November 2021 übernahm er die Leitung des Politischen Beirats, den er grundlegend durch die Errichtung von Fachbereichen neu strukturierte und mit qualifizierten Sprechern besetzen konnte. Er selbst übernahm zugleich die Sprecherposition für den Fachbereich Staat und Parteien. Durch sein Konzept erzielte der Politische Beirat, und somit der BFA insgesamt, eine beachtliche Außenwirkung.

Gemeinsam mit Mario Mieruch präzisierte er auch das Wertefundament sowie die maßgeblichen politischen Kernaussagen des BFA.

Am 9. April 2022 wählte die Mitgliederversammlung Walter Münnich in Berlin zum stellvertretenden Bundesvorsitzenden.

Veröffentlichungen von Walter Münnich:

Renovierung

Zeitwende: Sanierungsfall Deutschland